Was BZ-Selbstkontrolle bei Typ-2-Diabetikern bringt

Autor: CG

Invasiv und nicht billig, aber lohnend: Blutzucker-Selbstkontrolle hilft, Komplikationen wie Retinopathie, Nephropathie und Neuropathie abzuwehren. Bei insulinpflichtigen Diabetikern ist das erwiesen. Doch wie sieht es mit Patienten aus, die nur orale Antidiabetika nehmen?

 

Eine neue Metaanalyse1) widmete sich sechs randomisierten Studien zu diesem Thema. Der Absenk-Effekt auf das HbA1c war mit 0,39 % statistisch signifikant. Doch bei Analyse der einzelnen Arbeiten kamen nur zwei von sechs auf einen signifikanten, günstigen Effekt. Insgesamt liefert diese Metaanalyse keine Basis dafür, das Selbstmonitoring für nicht insulinpflichtige Diabetiker zu empfehlen, meint Dr. Mayer B. Davidson vom King-Drew Medical Center in Los Angeles2). Was die Compliance der Selbstpikserei angeht, so kam man zum Teil auf dürftige Raten (z.B. 45 %, 25 %), in einer Studie mit signifikant positivem Ergebnis war die Compliance gar nicht klar.

Auch weitere, nicht randomisierte Studien...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.