Was das Finanzamt von den Ärzten fordert

Autor: Steuerberater Dipl.-Finanzwirt Holger Wendland

Angestellter oder Vertragsarzt? Das MVZ bietet Ärzten beide Möglichkeiten. Doch was ist steuerlich ratsam? MT-Autor und Steuerexperte Holger Wendland gibt die Antwort.

 

Die steuerliche Würdigung eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) und der ihm angeschlossenen Ärzte richtet sich nach der zivil- und vertragsärztlichen Gestaltung. § 95 Abs. 1 Satz 2 SGB V eröffnet die Möglichkeit, entweder als Angestellter oder als Vertragsarzt im MVZ tätig zu sein. Zusätzlich bietet das Gesellschaftsrecht auch die Möglichkeit, im Rahmen einer eigenen GmbH als angestellter Arzt tätig zu sein. Das Angestelltendasein des Arztes ist also nicht nur im Sinne einer Fremdanstellung zu sehen.

Die Vorteile des Angestellten-Daseins
Ist der Arzt als Angestellter im MVZ tätig, so ergeben sich vollkommen neue steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten für ihn. Als angestellter Arzt (oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.