Was Gerinnungstests unter NOAK-Therapie besagen

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Was bedeutet es, wenn bei einem Patienten die INR unter Therapie mit einem neuen Antikoagulans (NOAK) bei 2,5 liegt? Wie interpretieren Sie eine unter Dabigatran verlängerte Thrombinzeit?

Natürlich braucht man eine NOAK-Therapie nicht zu monitoren. Dies gilt ja neben der oralen Einnahme in Fixdosis und den verringerten Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln und Medikamenten als einer der wesentlichen Vorteile gegenüber der herkömmlichen Behandlung mit Vitamin-K-Antagonisten.


Dennoch gibt es Situationen, in denen man auch bei Patienten unter Apixaban-, Dabigatran- oder Rivaroxaban-Einnahme gern genau wüsste, was „im Gerinnungshaushalt Sache ist“, etwa:

  • vor Notfall-Operationen

  • bei Blutungen und Unklarkeiten über die stattgehabte Einnahme des Antikoagulans

  • bei Verdacht auf versehentliche oder suizidal intendierte Überdosierung

  • bei Verdacht auf Akkumulation im Rahmen einer Nie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.