Was gibt es Neues zum Melanom?

Autor: Dr. Anja Braunwarth Foto: thinkstock

Autoimmunphänomene sagen nichts über die Prognose, „Clark-Level“ ist out, und individualisierte Therapie ist in – das sind die News rund ums Melanom.

In der neuen amerikanischen Melanomklassifikation von 2010 gibt es zwei wesentliche Änderungen: Bei T1- Melanomen hat die Mitoserate pro mm2 den „Clark-Level“ ersetzt,und es gibt kein Limit mehr für Tumorzellzahlen in Lymphknoten. Schon eine einzige Zelle gilt als Mikrometastase. Daher soll nun eine Wächterlymphknotenbiopsie auch bei dünnen Tumoren (Dicke 0,75-1,0 mm) und mehr als einer Mitose erfolgen, erklärte Professor Dr. Alexander Enk von der Universitätshautklinik Heidelberg*.

Autoimmunphänome kein Prognosefaktor mehr

Bis vor Kurzem galten Autoimmunphänomene bei Melanompatienten als prognostisch günstig. Dies wurde nun widerlegt. Mögliche Reaktionen sagen aber nichts über den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.