Was hilft dem alten Herrn aus seiner Not?

Frage von Dr. K. R., Internist in H:
Ein 88-jähriger Patient in unauffälligem Allgemeinzustand leidet seit drei Monaten an folgender quälender Befindlichkeitsstörung: In regelmäßigem Wechsel folgt auf einen Tag mit Aktivitäts-Befinden der nächste mit depressiver, fast apathischer Verstimmung. Der Patient plant deshalb im Voraus seine Aktivitäten für seine "guten Tage" und meidet sie an seinen "schlechten". Eingehende internistische und neurologische Untersuchungen führten bisher zu keiner Abklärung. Welche Therapievorschläge gibt es?

Antwort von Privatdozent Dr. Ulrich Voderholzer,
Psychiatrische Universitätsklinik,
Freiburg:

Der 88-jährige Patient leidet an einem sog. 48-Stunden-Rapid-Cycling. Hierbei handelt es sich um eine sehr seltene Unterform affektiver Störungen, die durch einen regelhaften periodischen Wechsel der Stimmung von einem Tag auf den anderen gekennzeichnet ist. Diese Menschen leiden jeden zweiten Tag an depressiver Stimmung und Antriebslosigkeit, am darauf folgenden Morgen fühlen sie sich wieder wohl und voller Tatendrang. Es sind zahlreiche Fälle in der Literatur beschrieben, das männliche Geschlecht ist häufiger betroffen, der Erkrankungsbeginn ist meist im höheren Lebensalter.

Besonders...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.