Was hilft ihm gegen Tics und Tagträume?

Frage von Dr. G. Riehl,

 

Allgemeinarzt,

 

Wilnsdorf:
Einer meiner Patienten mit einem

 

hyperkinetischen Syndrom wurde von seinem 7. bis 12. Lebensjahr sehr

 

erfolgreich mit Ritalinxae behandelt. Die Unruhe wurde deutlich gebessert, es verblieben jedoch eine Rechtschreibschwäche und ausgeprägte Probleme mit Fremdsprachen. Der junge Mann ist inzwischen 18 Jahre alt, er ist sehr

 

intelligent und bringt gute Leistungen in der gymnasialen Oberstufe. Mein

 

Patient fällt aber wegen affektiver

 

Störungen auf. Er wird bei emotional bewegenden Ereignissen zum

 

Tagträumer mit 'ticartigen' Grimassen (Beteiligung von Armen, Rumpf und Beinen). Ein epileptisches Geschehen kommt nicht in Frage, da er diese

 

athetoseartigen Verkrampfungen sofort unter Kontrolle bringt, wenn er sich

 

beobachtet fühlt. Ansonsten ist der junge Mann eher verschlossen, er scheint eine Maske zu tragen und läßt niemanden an sich heran. Hängen die jetzigen Symptome mit der früheren Ritalinxae-Therapie zusammen? Mit

 

welchen Maßnahmen kann ich diesem jungen Menschen seinen Eintritt ins

 

Leben erleichtern?

Antwort von Professor Dr. Christian Eggers,

Klinik für Psychiatrie und

Psychotherapie des Kindes-und Jugendalters;

Rheinische Kliniken,
Essen:

Zunächst hätte man dem jungen Patienten sehr gewünscht, daß neben der medikamentösen Behandlung noch eine begleitende Psychotherapie durchgeführt worden wäre. Dies aus folgenden Gründen: Kinder mit hyperkinetischen Störungen leiden häufig an Aufmerksamkeitsschwächen und an kognitiven Teilleistungsstörungen, wie auch im vorliegenden Fall eine Rechtschreibschwäche bestand, die dann typischerweise zu Schwierigkeiten beim Erlernen von Fremdsprachen geführt hat. Trotz offensichtlich guter Intelligenz sind solche Kinder in ihrer Leistungsfähigkeit und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.