Was ist (k)ein atopisches Ekzem?

Autor: Birgit Maronde, Foto: Dr. Hagen Ott

Die atopische Dermatitis ist weder eine primär allergische Erkrankung noch die Folge von Stress in der Schwangerschaft oder anderen externen Faktoren. Genau das muss den Eltern vermittelt werden!

Die atopische Dermatitis (AD) betrachten viele Eltern als Schreckgespenst, nicht wenige brechen sogar in Tränen aus, wenn die Diagnose bei ihrem Kind gestellt wird. Bevor man von einer atopischen Dermatitis (s. Abb.1, Foto: Dr. Hagen Ott) spricht, sollte man sich daher ganz sicher sein, dass sie tatsächlich vorliegt, forderte Privatdozent Dr. Hagen Ott von der Abteilung Pädiatrische Dermatologie und Allergologie des Katholischen Kinderkrankenhauses Wilhelmstift in Hamburg.

   
Vier Majorkriterien charakterisieren das atopische Ekzem:

  • Atopie-Anamnese
  • Chronische Dermatitis. Von chronisch spricht man bei Säuglingen bereits nach 2-3 Monaten.
  • Pruritus. Es gilt: kein atopisches Ekzem ohne Juckreiz!
  • T...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.