Was lindert den Sphinkterschmerz?

Frage von Dr. Gottfried Widmann,
Arzt für Allgemeinmedizin,
Oberndorf:

Eine 32-jährige Erstgravida entwickelte nach der Geburt eine schmerzhafte und beim Stuhlgang blutende Analfissur. Die Patientin hat auch eine ausgeprägte Obstipation. Eine konsequente Faktu-Salbenbehandlung zeigte bisher keine Besserung. Die Patientin wünscht zunächst eine konservative Behandlung. Welche Möglichkeiten gibt es noch?

Antwort von Dr. Bernhard Strittmatter,
Facharzt für Chirurgie,
Proktologische Praxis,
Freiburg:

Die Analfissur ist eine häufige Erkrankung des Analkanals, die mit heftigen Schmerzen und auch hellroten Blutungen während und nach der Defäkation einhergeht. Sie ist eine ovaläre, ulkusähnliche Läsion im hochsensiblen Anoderm. Die Ätiologie ist multifaktoriell, wobei die Kryptitis auf den weiteren Verlauf der Fissur einen wesentlichen Einfluss hat. Obstipation, Stress-Situationen und vor allem Pressen bei der Defäkation werden in der Anamnese angegeben. Sekundär entwickelt sich schmerzbedingt ein Sphinkterhypertonus. Chronische Obstipation, Laxanzienabusus, Hämorrhoidalleiden und Kryptitis spielen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.