Was macht aus Kindern Schänder?

Autor: VS

Wer als Kind sexuell missbraucht wurde, ist zwar gefährdeter, als Erwachsener selbst zum Kinderschänder zu werden. Ob ein Opfer aber später zum Täter wird, bestimmen offenbar aber noch weitere Risikofaktoren.

Welche das sind, wollten britische Wissenschaftler herausfinden. In einer Longitudinalstudie verfolgten sie bis zu 19 Jahre lang den Lebensweg von 224 männlichen sexuell misshandelten Kindern. 26 davon gaben später zu, selbst ein Sexualverbrechen - zum größten Teil an einem Kind - begangen zu haben. Verglichen mit den Opfern, die nicht zu Sexualstraftätern wurden, waren die Täter als Kinder häufiger unbeaufsichtigt geblieben und hatten öfter Gewalt in der Familie beobachtet. Außerdem waren sie häufiger von einer Frau missbraucht worden und hatten in einem relativ hohen Prozentsatz Tiere gequält, berichten die Forscher im "Lancet".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.