Was Pharmaka bei Fibromyalgie erreichen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Kein Medikament ist explizit zugelassen. © Fotolia/bilderstoeckchen

Warum lange rumturnen oder sich vom Psychologen behandeln lassen? So mancher Fibromyalgie-Patient würde seine Beschwerden am liebsten mit ein paar Tabletten kurieren. Doch welche Erwartungen sind realistisch?

Das Kapitel „Medikamente“ beginnt gleich mit einem Dämpfer: Es gibt in Deutschland bisher kein Arzneimittel, das explizit zur Behandlung des Fibromyalgiesyndrom (FMS) zugelassen ist, heißt es in der aktuellen Leitlinie. Außerdem stehen mit aerobem Training und kognitiver Verhaltenstherapie zwei Verfahren zur Verfügung, die auf Schmerz und gesundheitsbezogene Lebensqualität ebenso gut wirken wie pharmakologische Optionen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.