Was Pilze vom Kopf scheucht

Autor: Di

Haarlose, gerötete, schuppige Bezirke am Capillitium oder follikuläre Abszesse und Eiterkrusten - die Tinea capitis hat viele Gesichter. Wie vertreibt man die Pilze am effektivsten?

Die häufigsten Erreger der Tinea capitis sind Microsporum canis, Trichophyton mentagrophytes und Trichophyton verrucosum. Sichern lässt sich die Diagnose per Nativpräparat und Pilzkultur. Letztere sollte bei Raumtemperatur über bis zu sechs Wochen aufbewahrt und wöchentlich makroskopisch kontrolliert werden, rät Professor Dr. Claus Seebacher aus Dresden im "Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft". Fällt die Kultur in anbehandelten Fällen trotz klinischem Verdacht auf eine floride Infektion negativ aus, kann eine histologische Untersuchung mit Pilzfärbung Gewissheit schaffen.

Täglich Lokaltherapie fürs ganze Haar

Die Behandlung einer Tinea capitis sollte immer sowohl lokal als auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.