Was sagt ein Urintest über Drogen-Blutspiegel?

Prof.Dr.Werner Schunk, Githa:

Bei einem Drogentest im Urin wurden Aphetamine und Cannabinoide positiv getestet und die Konzentration mit 1000 µg/l für Amphetamin und 50 µg/l für THC gemessen. Da es lediglich Grenzwerte für diese Stoffe im Blut gibt, möchte ich gerne wissen, wie sich diese Urinwerte zum Blutspiegel verhalten.

Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Külpmann, Medizinische Hochschule, Klinische Chemie, Hannover:

Auf Grund der Angaben liegt anscheinend folgende Situation vor: Eine Spontanurinprobe wurde mit Hilfe eines Teststreifens (?) immunchemisch auf die Anwesenheit von Weckaminen („Amphetamine“) und THC untersucht. Die Analyse hat für „Amphetamine“ und THC jeweils ein Signal ergeben, das oberhalb des cut-off Wertes für diese Substanzen bei dem angewendeten Verfahren liegt (Amphetamine 1000 µg/l bzw. THC 50 µg/l).

Bei dem THC-Befund ist mit gewisser Wahrscheinlichkeit – auf Grund der Spezifität vieler Assays – davon auszugehen, dass der Urin 50 µg/l THC oder mehr enthielt. Bei den sog. „Amphetamin“-Assays handelt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.