Was „salzarm essen“ konkret heißt

Autor: CG

Einer der Ratschläge, die Herzinsuffizienz-Patienten immer wieder hören, lautet „salzarm essen!“ Doch das ist vage und nicht so leicht umzusetzen. Beraten Sie doch etwas konkreter!

Viele Patienten – und auch manche Kollegen – wissen gar nicht genau, was „salzarm“ eigentlich bedeutet. Statt 15 g Natrium täglich nur 6 g essen, präzisierte Professor Dr. Ulrich Kuhlmann vom Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart beim Süddeutschen Kongress für aktuelle Medizin. Etwa 25 % der täglichen Kochsalzration stammen aus den Nahrungsmitteln selbst, 25 % kommen durch das Würzen in der Küche hinzu und 50 % aus dem Salzstreuer am Tisch. Das geforderte Halbieren der NaCl-Menge lässt sich daher einfach bewerkstelligen, wenn die Küchen- und Tisch-Ration wegfallen. „Sagen Sie Ihren Patienten, dass sie mit allen möglichen Gewürzen kochen dürfen, z.B. Curry, Pfeffer, Koriander, nur eben nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.