Was schrumpft die Brüste?

Frage von Judith Tanner,
Praktische Ärztin,
Hof:

Bei meinem 35-jährigen Patienten (165xa0kg, 183xa0cm) findet sich seit der Kindheit eine Adipositas permagna mit ausgeprägter Gynäkomastie beidseits. Er leidet sehr darunter, schreckt jedoch bisher vor einer Operation zurück. Gibt es für ihn die Möglichkeit, mittels Liposuktion von seinen Brüsten befreit zu werden? Könnte eine Testosteronsubstitution auf ein hochnormales Niveau zu einer Umverteilung des Fettgewebes und einer Reduktion der Gynäkomastie führen?

Antwort von Professor Dr. Wolfgang Mühlbauer,
Abteilung für Plastische- und Handchirurgie, Städtisches Krankenhaus Bogenhausen,
München:

Auf dem mir vorliegenden Foto erkennt man eine ausgeprägte Gynäkomastie zusätzlich zur allgemeinen Adipositas. Eine Testosteronsubstitution dürfte daran prinzipiell nicht viel ändern. Erfolgversprechend ist nur eine plastisch-chirurgische Behandlung. Hierbei wird in der Regel über eine besonders unauffällige Schnittführung (trans- oder periareolär) der vergrößerte Brustdrüsenkörper exstirpiert und das darunter liegende Fettgewebe reseziert oder auch abgesaugt (verschiedene Modalitäten der Aspirationslipektomie). Normalerweise bildet sich der Hautüberschuss...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.