Was sind Kandidaten für einen DPP-4-Hemmer?

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Potenzielle Komplikationen wie Gewichtszunahme und Hypoglykämien kann man vielen Typ-2-Diabetikern ersparen. Möglich wird das durch eine frühzeitige Add-on-Therapie mit DPP-4-Hemmern wie Sitagliptin.

Die Blutzuckersenkung allein gilt längst nicht mehr als einziges Therapieziel der Diabetologen. Orale Antidiabetika, die als First-line- Drugs eingesetzt werden, sollten zudem gewichtsneutral wirken und keine Hypoglykämien auslösen. Der Grund: In den ersten zehn Jahren der Diabetestherapie wird die Basis dafür geschaffen, was in den nächsten 20 bis 30 Jahren passiert, sprich welche mikro- und makrovaskulären Folgeschäden der Patient erleidet. Dies betonte Dr. Ralph Achim Bierwirth vom Ambulanten Diabetes-Zentrum am Elisabeth-Krankenhaus, Essen. 

DPP-4-Hemmer als bewährtes Add-on

Das Add-on kann dicker oder schlanker machen Klinisch stelle sich die Frage nach dem „harmonischsten Partner“,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.