Was steckt hinter einer persistierender Vaginitis?

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: BilderBox

Hinter chronisch Scheidenentzündungen können Pilze, Bakterien oder schädigende Agenzien stecken. Die Anamnese führt oft zu den Ursachen.

Wenn Frauen in der Allgemeinpraxis über eine Scheidenentzündung klagen, handelt es sich meist um akute Fälle. Treten jedoch nach der Initialbehandlung erneut Symptome auf oder spricht die Vaginits gar nicht erst auf die Therapie an, liegt eine persistierende Kolpitis vor, schreiben australische Kolleginnen im „British Medical Journal“.


Die häufigsten Ursachen einer chronischen Vulvovaginitis sind eine rezidivierende Candidiasis bzw. bakterielle Vaginose und Kontaktdermatitis. Differenzialdiagnostisch kommt vielerlei in Betracht: z.B. Fremdkörper (vergessener Tampon), chronische Hauteruptionen durch Medikamente oder Typ-1-Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. auf Latexkondome oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.