Was steht der Helferin zu?

Autor: reh/det

Streit über den Urlaub der Helferin ist nicht nur lästig, sondern auch überflüssig. Denn das Bundesurlaubsgesetz bzw. wenn er gilt der Manteltarifvertrag regeln sehr genau, was geht und was nicht.

Der Stuttgarter Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Henn erläutert: Grundsätzlich hat der Arbeitgeber bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen. Es sei denn, dass diesen „dringende betriebliche Belange“ oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter „sozialen Gesichtspunkten“ Vorrang verdienen, entgegenstehen, sagt Henn, der auch der Deutschen Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e.V. (DASV) mit Sitz in Brühl angehört. Wobei „dringende betriebliche Belange“ dann vorliegen, wenn durch den Urlaub des Arbeitnehmers eine erhebliche Beeinträchtigung des Betriebsablaufes eintreten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.