Was tun, wenn das Asthma aus der Reihe tanzt?

Autor: Dr. Peter Kardos, Gemeinschaftspraxis und Pneumologisch-Allergologisches Zentrum, Maingau-Krankenhaus, Frankfurt/Main

Auskultation unauffällig, Lungenfunktion o.B. - das kann doch kein Asthma sein, oder doch?

 

Bei dem damals 20-Jährigen wurde 1993 ein Heuschnupfen diagnostiziert. Er litt typischerweise in den Monaten März bis Juni jeden Jahres unter Niesanfällen, Fließschnupfen, Augenjucken und -tränen. Im Pricktest ließen sich Sensibilisierungen auf Birken-, Erlen- und Gräserpollen nachweisen. Da die Symptomatik in den letzten fünf Jahren nur gering ausgeprägt war, verzichtete der junge Mann sowohl auf Arztbesuche als auch auf eine medikamentöse Behandlung.

Ostern 2002 hatten die Heuschnupfensymptome dann aber so stark zugenommen, dass der Patient seither täglich ein orales Antihistaminikum einnimmt. Er leidet zudem an starkem Hustenreiz, besonders nach dem Hinlegen, so dass er schließlich doch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.