Was tun, wenn das PSA oben bleibt?

Frage von Dr. R. P.,

 

Arzt für Allgemeinmedizin in G.:
Bei einem 70-jährigen gesunden Mann wurde bei der Vorsorgeuntersuchung ein PSA von 45,7 µg/l gefunden. Tast- und transrektaler Ultraschallbefund sind unauffällig. Zwei Stanzbiopsien im Abstand von vier Wochen ergaben keinen Hinweis auf Malignität. Unter der Annahme einer asymptomatischen Prostatitis hat der Urologe für drei Wochen Ciprobay<sup<&reg;</sup> verordnet. Nach zehn Tagen Therapie hat sich der PSA-Spiegel noch nicht verändert. Was ist weiter zu empfehlen?

Antwort von Professor Dr. Jens E. Altwein,

Urologische Abteilung,

Krankenhaus Barmherzige Brüder,

München:
Bei einem 70-jährigen Mann

mit palpatorisch und sonographisch unauffälliger Prostata und einem PSA-Spiegel von 45,7 µg/l besteht statistisch eine 80- bis 90%ige Wahrscheinlichkeit, dass ein Prostatakarzinom für die PSA-Erhöhung verantwortlich ist. Darüber hinaus beträgt die Wahrscheinlichkeit 40 %, dass bei Vorliegen eines Prostatakarzinoms dieses in die Lymphknoten metastasiert ist.

Im genannten Fall stellt sich die Frage: Wie sicher ist die Diagnose Prostatitis? Hat die feingewebliche Untersuchung der zweimalig entnommenen Gewebsproben Zeichen einer Entzündung aufgedeckt, und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.