Was verhindert den Bakterien-Angriff?

Frage von Dr. M. aus T.:
Seit ca. zehn Jahren reichen bei mir bereits kleinste Hautverletzungen aus, um eine Lymphangitis auszulösen. Mindestens fünfmal brauchte ich deswegen Antibiotika, derzeit auch wieder. Wo liegt der Defekt, und welche Möglichkeit zur Therapie besteht?

Antwort von Professor Dr. Wolfram Sterry,

Klinik für Dermatologie,

Venerologie und Allergologie,

Universitätsklinikum Charité,

Berlin:
Für diese Häufung von bakteriellen Hautinfekten gibt es verschiedene Erklärungen. Zum einen kann eine bakterielle Überbesiedlung der Haut vorliegen, wie dies etwa bei Patienten mit atopischen Erkrankungen der Fall ist. Atopiker haben eine 100- bis 1000fach erhöhte Besiedlung mit grampositiven Keimen auf der Haut, überwiegend Staphylococcus aureus. Eine zweite Möglichkeit ist das Vorhandensein von Eintrittspforten, wie chronische Handekzeme, Fußpilz oder dergleichen mehr. Auch eine trockene Haut kann Eintrittspforte für die Bakterien sein und sollte deshalb...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.