Watchful Waiting wieder salonfähig

Autor: Dr. Anka Stegmeier-Petroianu

Die Therapieoption "Watchful waiting", die engmaschige Beobachtung des Prostatakarzinoms, ist keineswegs älteren Patienten vorbehalten. Welche Patienten jedoch unbedingt eine aktive Therapie benötigen, erläuterte Professor Dr. Peter Carroll, University of California, San Francisco, bei einem Symposium der Firma Astra Zeneca beim Jahreskongress der Europäischen Gesellschaft für Urologie.

"Es werden viel zu viele radikale Prostatektomien durchgeführt", berichtete Prof. Carroll. "Mit der richtigen Risikostratifizierung und Selektion könnte vielen Männern mit niedrigem Progressionsrisiko die Prozedur erspart werden", so der Experte.

Zur Niedrigrisikogruppe gehören Patienten mit PSA-Werten von < 10 ng/ml, T1/T2a und Gleason 4-5. In den USA gehören fast 50% der heute diagnostizierten Tumoren in diese Gruppe. "Mit diesen Patienten kann man über eine abwartende Therapie sprechen. Für die Hälfte der Patienten wird schliesslich doch eine aktive Therapie nötig sein, doch wir können sie beruhigen, dass die initial abwartende Haltung ihre Chancen auf Heilung nicht beeinträchtigt."

In...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.