Website erleichtert die Differenzialdiagnose

Autor: AL

Wenn Patienten nach ihrer Reise in tropische oder subtropische Länder an Fieber erkranken, sieht sich der Hausarzt mit zahlreichen Differenzialdiagnosen konfrontiert. Es gilt, nicht nur die üblichen, in Deutschland verbreiteten Krankheiten zu berücksichtigen, sondern auch exotische Krankheiten mit geeigneten Tests zu erfassen. Eine Schweizer Website kann bei der systematischen Suche nach der Fieberursache mithelfen.

 

Über die nützlichen Praxisrichtlinien zur Evaluation von Fieber bei heimgekehrten Touristen und bei Migranten sprach Dr. Valerie D'Acremont, Travel Clinic, Universität Lausanne, am 14th European Congress of Clinical Microbiology and Infectious Diseases.

Als erstes muss auf Zeichen einer sehr schweren, lebensgefährlichen Erkrankung und auf Blutungszeichen (z. B. Hämatemesis, Melaena, Petechien, Purpura, Epistaxis, konjunktivale Blutungen, Hämaturie) geachtet werden. Bei jedem Rückkehrer aus einem Malaria-Endemiegebiet muss eine mikroskopische Blutuntersuchung durchgeführt werden. Das Resultat sollte innerhalb von 3 Stunden vorliegen. Bei der Anamnese ist auch die Frage wichtig, ob die Haut im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.