Weg mit der Schutzglocke für Kinder von Allergikern!

Autor: Maria Weiß

Hypoallergene Kost für Schwangere, Stillen, Milbenbezüge und Verzicht auf Haustiere – schützt das Kinder aus Allergikerfamilien vor Ekzem und Asthma? Offenbar garantiert diese „Käseglocke“ doch kein allergiefreies Leben.

 

Natürlich fragen werdende Eltern aus „belasteten“ Familien, was sie tun können, um ihr Kind von Anfang an vor Allergien zu schützen. Wer ehrlich ist, kann ihnen eigentlich nicht viel anbieten, so Privatdozentin Dr. Susanne Lau von der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie der Berliner Charité auf dem 4. Gemeinsamen Deutschen Allergie-Kongress. Das Vermeiden von Allergenen scheint als Primärprävention nicht viel zu taugen. Die milbenarme Umgebung hat sich in Studien als wenig bis gar nicht effektiv erwiesen: In einer britischen Untersuchung wiesen die besonders streng geschützten Kinder am dritten Geburtstag sogar mehr Sensibilisierungen auf als die Kontrollgruppe. Dies könnte auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.