Wegen Hustensaft ins Visier der Fahnder?

Autor: Sy

Seit den verhinderten Anschlägen auf Transatlantikflüge wird auch in Deutschland vor dem Abflug strenger kontrolliert. Flüssigkeiten aller Art dürfen seit Anfang August nur noch in Ausnahmefällen ins Handgepäck. Davon sind auch Medikamente betroffen.

Getränke, Zahnpasta und Tagescreme sind neuerdings in der Passagierkabine verboten, sofern der Flug die USA zum Ziel hat. Wie schon bei Nagelfeile und Obstmesser, sehen Terrorfahnder seit kurzem auch in Flüssigkeiten eine Gefahr für die Flugsicherheit. Für die meisten Reisenden ist das lediglich lästig, auf kranke Personen kommen hingegen ernste Probleme zu: Flüssige Medikamente dürfen nur in Ausnahmefällen und mit ärztlichem Attest ins Handgepäck!

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) weist auf folgende neue Anordnungen der amerikanischen Luftsicherheitsbehörde TSA hin, die Flüge von Deutschland in die USA betreffen: Zugelassen sind in der Kabine seit Anfang...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.