Wegen Staph. aureus die Familie dekolonisieren?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Eine Besiedlung mit Staphylococcus aureus kann völlig harmlos sein, aber Infektionen müssen verhindert werden. Familienmitglieder auch dekolonisieren?

Eine wichtige Strategie bei Staphylokokken-Infektionen heißt dekolonisieren, v.a. wenn MRSA im Spiel ist. doch wie weit muss man diese Maßnahme ausdehnen?


Bei Patienten, die mit Staphylococcus aureus (v.a. MRSA) besiedelt sind, gehören Mupirocin-Nasensalbe, Körperwaschungen mit desinfizierenden Mitteln sowie evtl. sogar die systemische Antibiotikatherapie zum Sortiment erfolgreicher Dekontaminierungsmaßnahmen. Daran erinnerte Professor Dr. Gerd Fätkenheuer von der Klinik für Innere Medizin der Universität Köln beim Praxis-Update.

Die nasale Besiedlung ist ein Infektionsrisiko!

Ein aktueller Review-Artikel bestätigte die nasale Besiedelung als Risikofaktor für Staph.-aureus-Infektionen, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.