Wehren Sie sich: Mit Schmalzwickel, Kräutertee und Nasendusche

Autor: Martina Eimer

Lisa hat den Winter fast schon gesund überstanden. Sie hat sich immer warm eingepackt und größere Menschenansammlungen vermieden. Doch jetzt, als nicht nur der Frühling, sondern ein wichtiger Vorstellungstermin vor der Tür steht, fängt es plötzlich an. Erst dieses Kratzen im Hals. Dann läuft die Nase, Lisa friert und hustet jämmerlich. So fiebert sie ihrem Termin entgegen. Warum erwischt es mich gerade jetzt? fragt sie sich. Muss ich den Termin absagen? Oder gibt es noch Hoffnung? Nur Mut: Eine Erkältung lässt sich nicht wegzaubern, doch man kann die Symptome lindern.

Das Büchlein „Thymian & Lindenblüten“ schildert Großmutters Hausmittel gegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit; es ist vermerkt, sie seien besser als so manch teure Arznei. Und tatsächlich: Wenn man die Mittel und Wickel auf den medizinischen Prüfstand stellt, finden sich fast immer wissenschaftliche Erklärungen, warum und wie sie wirken.

Schmalzwickel mit Eukalyptusöl
Hier wird die Brust mit ungesalzenem Schweinefett eingerieben und dann noch eine ganz dünne Schicht Schmalz aufgetragen. Darauf träufelt man drei bis fünf Tropfen reines Eukalyptusöl und verteilt es gleichmäßig im Schweineschmalz auf der Brust. Darauf kommt ein Leinenläppchen und obendrauf ein Wolltuch. Gut zugedeckt verspürt man...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.