Weihnachten feiern, was denn sonst?

Autor: Dr. Cornelia Tauber-Bachmann

© fotolia/Smileus/privat

Das Weihnachtsfest steht vor der Tür, nach einem eher trubeligen Advent habe ich die Hoffnung auf ein paar erholsame freie Tage. Das Besondere: Keiner in unserer Familie mit einigen Mitgliedern im Medizinbetrieb hat in diesem Jahr Feiertagsdienst. Eine seltene Konstellation, die wir genießen müssen.

Ansonsten höre ich ja eher Klagen wie: „Dieses Jahr fällt Weihnachten besonders arbeitgeberfreundlich aus.“ Und: „Die Feiertage fallen aufs Wochenende, da muss ich viele Urlaubstage nehmen, um zwischen den Jahren zu Hause bleiben zu können.“ Da stellt sich mir die Frage, ist das Eigentliche an Weihnachten noch wichtig?

Mir ist es schon im November aufgefallen. Da war ich zufällig am 11. November in unserer benachbarten Großstadt. Während in unserem eher ländlich strukturierten Bereich die Kinder noch das Fest von St. Martin feiern und mit selbstgebastelten Laternen durch die Dämmerung ziehen mit Liedern wie „St. Martin ritt durch Schnee und Wind ...“, feierten die Großstadtkinder das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.