Weizenbrei bewahrt vor Allergie

Autor: SK

Das erste Beifüttern von Getreideprodukten bis nach dem sechsten Lebensmonat von Babys hinauszuzögern, könnte die Entwicklung von Weizenallergien fördern.

Die bisherige gegenteilige These, dass früher Kontakt des Magen-Darm-Traktes mit Getreide Allergien begünstigt, stellen amerikanische Forscher nun in Frage. Man hat die Eltern von mehr als 1600 Kindern im Alter von 0 bis 4,7 Jahren aus Colorado nach der Ernährung und nach Weizenallergien befragt. Bei 16 der Kleinen (1 %) wurde von einer entsprechenden Allergie berichtet. Zwölf dieser Patienten hatten erst nach dem sechsten Lebensmonat zum ersten Mal Getreide verspeist, während die Eltern bei nur vier der Allergiker nicht so lange mit dem Brei gewartet hatten. Damit scheint sich das Risiko für eine Getreideallergie durch Hinauszögern des ersten Breis sogar zu erhöhen, folgern die Forscher in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.