Welche Androgen-Substitution bringt die Libido auf Trab?

Autor: bg

Ein Androgenmangel scheint sich negativ auf Sexualleben und Lebensqualität der Frau auszuwirken. Bei welchen typischen Symptomen sollten Sie an ein Androgenmangel-Syndrom denken? Und: Welche Möglichkeiten gibt es, den Hormonmangel zu substituieren? Ist Testosteron oder eher DHEA empfehlenswert?

Testosteron gilt als das potenteste Androgen. Dieses männliche Hormon ist auch bei der Frau eminent wichtig. Nach der Menopause bzw. nach operativer Kastration fallen die Testosteronkonzentrationen im Serum um die Hälfte. Die Nebennieren spielen für die postmenopausale Androgenproduktion zwar eine wichtige Rolle, können aber das Erlöschen der ovariellen Sekretion nicht ausgleichen. Ein Zuwenig an männlichen Hormonen macht der Frau hinsichtlich Sexualität, Tatkraft und Knochen zu schaffen - Androgene regen die Osteoblasten an. Grund genug, das Androgendefizit in der Postmenopause zu behandeln?

Kriterien für Androgenmangel

Lang und heiß ist diskutiert worden, ob es ein Androgenmangel-Syndrom bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.