Welche Drucktherapie nützt schwachen Lungen?

Autor: abr

Verschlechtert eine pulmonale

Hypertonie bei COPD-Patienten

die Prognose entscheidend

oder stellt sie einen

sinnvollen Kompensationsmechanismus

dar? Hier scheiden

sich die Geister.

 

Auch wenn die Atemwege noch
frei von Veränderungen sind, weisen
Raucherlungen bereits ausgeprägte
Gefäßproliferationen auf. Die COPD
sollte daher als Systemerkrankung
mit starker vaskulärer Komponente
betrachtet werden, schreibt Professor
Dr. Hossein- Ardeschir Ghofrani
von der Medizinischen Klinik II/V
der Universitätsklinik Gießen in der
„Deutschen Medizinischen Wochenschrift“.
1 Dafür spricht seiner Meinung
nach auch, dass in jüngster Zeit
– bedingt durch bessere Diagnostik
und/oder gesteigertes Bewusstsein –
vermehrt ein Lungenhochdruck bei
COPD-Patienten entdeckt wurde.
Obwohl er meist nicht so schwerwiegend
ist wie bei pulmonal-arterieller
Hypertonie (PAH), drohen dennoch
Cor pulmonale und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.