Welche Lunge unters Messer?

Autor: ato

Die Thorax-Röntgenaufnahme Ihres Patienten zeigt

 

einen Lungenrundherd. Wann ist in einem solchen Fall die "Wait-and-see"-Strategie gerechtfertigt, und wann sollte besser sofort operiert werden?

Etwa eine von 500 bis 1000 Röntgenaufnahmen enthüllt einen Lungenrundherd, oft als Zufallsbefund. "Bösartig oder gutartig?" ist dann die zentrale Frage. Die Statistik hilft bei der Einschätzung nicht viel weiter. Denn entsprechende Studien kamen zu recht unterschiedlichen Ergebnissen, wie Professor Dr. Harald Morr von der Pneumologischen Klinik in Greifenstein bei der 36. Tagung Hessischer Internisten berichtete. Ärzte der Thoraxklinik Heidelberg fanden unter 1500 Patienten mit ätiologisch unklarem Herdbefund 51 % maligne und 49 % benigne Rundherde. Die bösartigen Tumoren waren zum überwiegenden Teil Bronchialkarzinome, zu 5 % handelte es sich um Metastasen. Andere Arbeitsgruppen deckten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.