Welche Medikamente für trockene Trinker?

Autor: CG

Codein gegen Husten, Nasentropfen bei Schnupfen oder ein Antiemetikum bei Übelkeit: Diese Therapien können einen trockenen Alkoholiker in den Rückfall treiben. Doch wie behandelt man solche Patienten, ohne die Abstinenz zu gefährden? Amerikanische Hausärzte nennen ihre Strategie.

Keine Nasentropfen an die Erkältung

Schon ein Infekt der oberen Luftwege stellt Ihnen Fallen. Dass Sie einem Ex-Junkie nicht gerade Codein verordnen, liegt auf der Hand. Doch auch sympathomimetische Nasentropfen wirken stimulierend und können Rückfälle provozieren. Von Dextromethorphan, das zentrale Opioidrezeptoren reizt, sollte man ebenso die Finger lassen. Am besten erklären Sie solchen Patienten die selbstlimitierende Natur oberer Atemwegsinfekte und versuchen ganz ohne Medikamente auszukommen. Für Hustengeplagte bietet Guaifenesin eine Option, erklären Dr. Edna Marie Jones und Kollegen vom Department für Familienmedizin an der Ohio State University im "American Family Physician".

Salz-Sp...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.