Welche Patienten setzen Sie gleich auf die Kombination?

Autor: MW

Die meisten Hypertoniker sind bekanntlich auf Mehrfach-Therapie angewiesen. Immer häufiger setzt man dabei auf Fixkombinationen. Nun packt man bereits drei Substanzen in eine Tablette.

 

Je höher das kardiovaskuläre Risiko eines Hypertonikers ist, um so geringer die Chance, seinen Blutdruck mit einer einzigen Substanzklasse auf Normwerte zu senken, betonte Professor Dr. Karl Heinz Rahn von der Medizinischen Poliklinik der Universitätsklinik Münster auf dem Hochdruckliga-Kongress. Dies belegen zahlreiche große Studien: Je nach Ausgangsbedingungen kam nur ein Viertel bis ein Drittel der Patienten mit einem Medikament aus. Ebenfalls deutlich wurde, dass ein Großteil der Patienten mehr als zwei Antihypertensiva braucht, um den Zielblutdruck zu erreichen – in der INVEST-Studie, die Patienten mit KHK umfasste, waren das 34 %.

Die Frage bleibt, bei welchen Patienten man von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.