Welche Rechtsform ist die beste?

Frage von Dres. Gabriele und Dieter Jung, Allgemeinärzte, Heidelberg:
Wir haben die Idee, einen geplanten Vernetzungszirkel als AG zu gründen, um so unserem Demokratieverständnis gerecht zu werden. Jeder, sei er Kliniker, Apotheker, Arzt oder Patient kann zeichnen und sich so dem Netz verbunden fühlen. Ist dies günstiger als die Gründung eines Vereins oder einer GmbH?

Antwort von Dr. Wolfgang Scheuffler, Rechtsanwalt, Starnberg:
Bei der Entscheidung ist u.a. zu berücksichtigen: Wie viele Gesellschafter werden in etwa beitreten? Nur Ärzte oder auch ärztliche Hilfsberufsangehörige oder nur Niedergelassene oder auch Kliniker oder weitere Interessenten/Sponsoren? Wird es wirklich auf Dauer ein Non-profit-Unternehmen (dann kommt ein Verein in Betracht, andernfalls droht die Streichung aus dem Vereinsregister)? Soll es sich - auch - um ein Praxisnetz i. S. des Kassenarztrechts nach SGB V (Modellvorhaben, Strukturverträge) handeln? Soll es ein geschlossener Club werden oder Interessenten offenstehen? Ist mit häufigem Gesellschafterwechsel zu rechnen?...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.