Welche Rheumapatienten bekommen ein Coxib?

„Eine der besten medizinischen Entdeckungen“, loben die einen. „Völlig nutzlos“, schimpfen die anderen. Um kaum eine Medikamentengruppe wurde so emotional debattiert wie um die Cox-2-Hemmer. Inzwischen aber haben sich die kontroversen Standpunkte einander angenähert.

Die allgemeine Einstellung von Ärzten gegenüber Cox-2-Hemmern hat in den letzten zehn Jahren eine wilde Berg-und-Tal-Fahrt durchlaufen. Der klinische Wert der Substanzen lässt sich anhand mehrerer Parameter beurteilen, erklärte Professor Dr. Ulf Müller-Ladner von der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim beim Internistenkongress. 

  1. Adäquate Wirksamkeit gegen Arthrose- und Arthritisschmerz habe die Substanzklasse in zahlreichen Arbeiten bewiesen.
  2. Ausreichende Wirkdauer sei ebenfalls gegeben: Coxib-Patienten brauchen täglich weniger Tabletten einzunehmen als jene, die konventionelle NSAR nehmen. 
  3. Die Sicherheit (vor allem weniger gastrointestinale Nebenwirkungen) wurde in vielen Studien belegt, darunter in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.