Welche Rolle spielt Lp(a) heute?

Autor: MW/Md

Gut 40 Jahre ist es her, da wurde in Norwegen ein „neues“ Lipoprotein entdeckt – ein Mitglied der LDL-Familie, dachte man. Tatsächlich steht das Lipoprotein a aber auf eigenen Füßen und beansprucht auch in der ärztlichen Praxis seinen individuellen Platz.

Der Norweger Professor Dr. Kåre Berg vom Institut für Medizinische Genetik der Universität Oslo war es, der 1963 das Lipoprotein a zum ersten Mal beschrieb und dabei zunächst von einer LDL-Variante ausging. In der Folgezeit wurde jedoch klar, dass es sich um ein eigenständiges Lipoprotein handelte, das aus einem LDL-ähnlichen Anteil und einem Glykoprotein, dem Apolipoprotein a, bestand, das unterschiedlichen Isoformen existierte.

Herz-Risikofaktor oder doch nicht?

Welche Bedeutung dem neuen Faktor zukam, blieb lange unklar. Den Einfluss des Lp(a)-Moleküls auf die Entstehung von Arteriosklerose und KHK entdeckte man seit den 70er-Jahren, die negativen Effekte auf das endotheliale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.