Welche Strategie bezwingt M. Perthes?

Frage von Reinhard Türk,

 

prakt. Arzt,

 

Euskirchen:
Bei einem siebenjährigen Patienten wurde ein Morbus Perthes des rechten Hüftkopfes diagnostiziert. Was ist die beste Therapie?

Antwort von Privatdozentin Dr. Ute Maronna,

Orthopädische Klinik,

Städtische Kliniken,

Frankfurt-Höchst:
Bei M. Perthes handelt es sich um eine aseptische Nekrose der Femurkopfepiphyse durch Unterbrechung der Blutzufuhr über die Arteria circumflexa femoris medialis und/oder lateralis. Die Ursache hierfür ist bisher nicht bekannt. In 20 % tritt die Erkrankung doppelseitig auf. Jungen sind viermal häufiger betroffen als Mädchen, das Haupterkrankungsalter liegt zwischen vier und sieben Jahren. Häufig hinkt das Knochenalter der Kinder ihrem chronologischen Alter hinterher.

  • Im Initialstadium des M. Perthes kommt es zum Wachstumsstillstand im Knochenkern des Femurkopfes. Der Knorpelüberzug des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.