Welche Therapie bei erhöhtem Parathormon?

Autor: Prof. Dr. Johannes Pfeilschifter

Bei hohen Parathormon-Werten sollte man vor der Osteoporose-Prophylaxe genauer hinschauen. Professor Pfeilschifter gibt Tipps zu Folgeuntersuchungen.

Dres. Margrit und Karlhans Kraus, Fachärzte für Allgemeinmedizin, Neu-Ulm:

Bei unserer 85-jährigen Patientin planten wir, eine Osteoporose-Prophylaxe einzuleiten. Bei der laborchemischen Vordiagnostik ergaben sich Normwerte für AP und Kalzium, Phosphat im Serum war jedoch mit 6,74 mg/dl zu hoch. In der Folge stellten wir einen erhöhten Wert für Parathormon und normale Vitamin-D-Spiegel fest. Bei der Kontrolluntersuchung ergaben sich dann ein Normwert für Phosphat und ein weiterhin zu hohes Parathormon. Bei einer anderen Patientin (79 J.) lagen Vorbefunde mit kontinuierlich erhöhtem Parathormon und leicht erniedrigtem Phosphatwert bei im Normbereich gelegenem Kalzium vor. Welche Ursachen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.