Welche Therapie schützt vor Folgeschäden?

Autor: suk

Weisen Hochdruckkranke zusätzliche Risikofaktoren wie ein metabolisches Syndrom auf, muss dies bei der Therapie berücksichtigt werden. Hier haben sich Substanzen bewährt, die das Renin-Angiotensin-Aldo­steron-System blockieren.

Nach welchen Kriterien ein Antihypertensivum ausgewählt werden sollte, zeigt folgender Fall eines 41-jährigen Mannes, der sich mit Reflux-Symptomen bei seinem Hausarzt vorstellte. Die klinische Untersuchung ergab einen BMI von 27 und einen Bauchumfang von 104 cm. Der Nüchternglukosewert betrugen 110 mg/dl, auch LDL und Triglyzeride waren erhöht (165 bzw. 236 mg/dl). Außerdem bestand eine Mikroalbuminurie. Der Blutdruck lag bei 148/92 mmHg. Das EKG offenbarte eine linksventrikuläre Hypertrophie.

Hier zeigt sich die typische Konstellation von metabolischen und vaskulären Schäden durch Insulinresistenz, erklärte Professor Dr. Prakash C. Deedwania von der University of California in San...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.