Welchem Rheumapatienten wird Rituximab besonders gut helfen?

Autor: Roland Fath

Welchem Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) ist mit welcher Substanz besonders gut zu helfen? Die Auswahl anhand von Biomarkern kann die Ansprechraten und den Therapieerfolg verbessern.

Rund 30% der RA-Patienten, bei denen die Basistherapie nicht ausreicht, sprechen auch nicht auf ein Biologikum an. Diese Quote könnte durch eine personalisierte Therapie nach Biomarkern verringert werden.

CCP-Titer und Rheumafaktor als Prädiktoren

Die Therapieantwort auf einen TNF-Blocker sinkt mit zunehmenden Titern sowohl von Antikörpern gegen CCP (cyclisches citrulliniertes Peptid) als auch von RF (Rheumafaktor), berichtete Professor Dr. Harald Burkhardt von der Medizinischen Universitätsklinik Frankfurt. Umgekehrt sind bei seropositiven Patienten die Antwortraten auf den CD20-Antikörper Rituximab (MabThera®) besonders hoch.

Zudem zeigt sich bei den seropositiven Respondern mit dem B-Ze...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.