Welcher Fremdkörper raus muss

Autor: AW

Vier Tage nachdem der Fünfjährige den Silberanhänger seiner Halskette, eine Besen reitende Hexe verschluckt hatte, tauchte die Märchenfigur wieder im Stuhl auf. Doch nicht immer geht eine Fremdkörperingestion so glimpflich ab. Wann müssen Sie sofort handeln? Und wann können Sie - wie lange - abwarten? Mainzer Kollegen verrraten ihre Strategie für die Praxis.

Münzen, kleine Batterien, Nadeln: neugierige Kleinkinder stecken alles mögliche in den Mund und schlucken es dann oft versehentlich runter. Zum Glück werden die meisten Fremdkörper auf natürlichem Weg ausgeschieden, und nur in etwa 10 % der Fälle ist invasives Vorgehen nötig, schreibt die Arbeitsgruppe um Dr. Lutz A. Graumann von der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie der Universität Mainz in der "Pädiatrischen Praxis".

Fragen Sie in der Anamnese nach dem Zeitpunkt der Ingestion und der Art des Fremdkörpers (Größe, Material, Form, Oberflächenbeschaffenheit). Eventuell haben die Eltern ja ein Vergleichsobjekt mitgebracht. Warnsymptome, die rasches Handeln erfordern, sind Unruhe,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.