Welcher Kopf muss zur Biopsie?

Autor: AW

Sie können nicht jeden älteren Patienten mit (Schläfen-)Kopfschmerz zur Temporalis-Biopsie schicken. Andererseits: Wenn Sie eine Arteriitis temporalis übersehen, droht dem Patienten Erblindung. Es gilt daher, anamnestische und klinische Hinweise sorgfältig zu erfassen.

Eine 74-jährige Frau stellt sich in Ihrer Praxis vor, weil sie seit kurzem an täglich auftretenden Schläfen-Kopfschmerzen beidseits leidet. Bei der üblichen körperlichen Untersuchung finden Sie nichts Auffälliges. Die BSG der Patientin ist mit 64 mm/h mäßig erhöht. Natürlich denken Sie an eine Arteriitis temporalis, aber reichen die anamnestischen Angaben aus, um der alten Dame eine Biopsie der A. temporalis zuzumuten?

Fragen Sie lieber anamnestisch nochmals genau nach und gehen Sie bei der körperlichen Untersuchung ins Detail, denn es gibt ein paar klinische Merkmale, die für das Vorliegen einer Arteriitis temporalis sprechen, wie Dr. Gerald W. Smetana und Dr. Robert H. Shmerling von der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.