Welcher Patient mit Schlaganfall schafft es auf die Stroke Unit?

Autor: Anke Zens

Warum werden Patienten mit Schlaganfall in Kliniken ohne Stroke-Unit transportiert, obwohl es in Deutschland ein dichtes Netz entsprechend ausgestatteter Krankenhäusern gibt? Sogar noch schlechter scheint es Betroffene mit transitorisch ischämischen Attacken (TIA) zu treffen.

Ausgerechnet die wichtigsten Beteiligten, nämlich das Rettungsdienstpersonal, scheinen nur unzureichend über die Grundlagen der präklinischen Versorgung von Patienten informiert zu sein. Mittels einer anonymisierten Online-Befragung des deutschen Rettungsdienstpersonals sowie einer individualisierten Paper-Pencil-Befragung unter den Leitern des Rettungsdienstes ging ein Forscherteam aus Hamburg der Frage nach, welchen Einfluss Alter und Dauer der Symptomatik auf die Entscheidung haben, Schlaganfallpatienten einer Stroke-Unit zuzuführen.

Präklinisches Management durch das Rettungsdienstpersonal zum Teil mangelhaft

Weniger als ein Drittel der Rettungsassistenten und Rettungssanitäter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.