Welches Hormon zur Verhütung?

Autor: CG

Bei der Verhütung kann frau heute unter einem guten Dutzend verschiedener Möglichkeiten wählen. Die höchste Sicherheit bieten nach wie vor hormonelle Methoden, aber auch da ist die Palette groß: Wer Hormone nicht schlucken mag, kann sie auch in die Scheide einführen, als Pflaster auf die Haut kleben, sich spritzen oder implantieren lassen. Hier finden Sie die Variante, die zu Ihnen passt.

Die Pille als „Mutter aller <ls />Hormonverhütung“ bietet nicht nur einen hervorragenden Empfängnisschutz, sondern hat noch weitere Vorteile: Sie kann vor Gebärmutter- und Eierstockkrebs bewahren, verhindert Schmerzen während der Regel und vertreibt Aknepickel. Für junge Frauen ist sie nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) die beste Methode zur Verhütung.

Jedoch kann die Einnahme der Pille zu einigen unerwünschten Begleiterscheinungen führen wie Bluthochdruck, Thrombose, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme oder seelischer Verstimmung. Speziell bei den drei letzten Beschwerden kann der Wechsel auf ein anderes Präparat oft helfen. Frauen, die schon mal eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.