Wellness boomt

Autor: khb

Trotz aller Sparfesseln und Restriktionen: Das Gesundheitswesen ist grundsätzlich auf Wachstum programmiert. Triebkräfte sind neben dem demographischen Wandel der medizinische,

 

technische und pharmakologische Fortschritt sowie die zunehmende private Nachfrage nach Gesundheits-, Lifestyle- und Wellnessangeboten.

Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des Instituts für Arbeit und Technik (IAT) des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen in einer Studie über "Rahmenbedingungen und Herausforderungen der Gesundheitswirtschaft" für das Gesundheitsministerium von NRW (PDF-Datei 0,7 MB). Inwieweit sich die prinzipiell guten Perspektiven in Form von Wachstum und neuen Arbeitsplätzen entfalten werden, hängt jedoch wesentlich von den politischen Rahmenbedingungen ab, unterstreicht IAT-Abteilungsleiter Dr. Josef Hilbert. Er fordert deshalb einen Perspektivwechsel: Die Gesundheitswirtschaft darf nicht länger nur als (konsumptiver) Kostenfaktor, sondern muss als (wertschöpfende) Zukunftsbranche begriffen werden.

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.