Weltkongress der Homöopathie

Autor: AFP

Rund 1500 Ärzte aus über 40 Ländern haben sich am Mittwoch zum Homöopathischen Weltkongress in Berlin getroffen.

Dabei geht es unter anderem um die homöopathische Behandlung von Krebs und psychischen Erkrankungen. Auch die Anwendung von Homöopathie in der Kindermedizin oder in der Suchtbehandlung werden bei den Vorträgen von 90 Referenten aus 25 Ländern behandelt. Die Themen der Referate reichen dabei von den Chancen durch homöopathische Medizin in der Entwicklungspolitik oder die Behandlung von Hinterbliebenen der Terroranschläge des 11. September.

Der Kongress ist eingebettet in das "Jahr der Homöopathie" anlässlich des 250. Geburtstags von Samuel Hahnemann. Der aus Sachsen stammende Arzt entwickelte Ende des 18. Jahrhunderts die Homöopathie. Schirmherrin des Kongresses ist die Ehefrau von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.