Wem nutzt die Karotis-Op.?

Autor: ara

Ihr Patient hat eine TIA erlitten, und nun enthüllt die Angiographie eine Karotisstenose. Was raten Sie ihm, wenn er Sie fragt, ob er sich deshalb operieren lassen soll?

Die Bedeutung von Karotisstenosen wird häufig überschätzt, meint Privatdozent Dr. Hans-Christian Koennecke vom Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge in Berlin. Wenn man einen über 65-Jährigen zur Angiographie schickt, wird er in über 50 % der Fälle mit dieser Diagnose zurückkommen. Sein Insultrisiko liegt aber bei gerade mal 2 % pro Jahr, wenn keine weiteren Risikofaktoren dazukommen. Das Risiko steigt, je enger die Stenose ist. Stenosen unter 50 % sollten gar nicht operiert werden, da ist sich die Fachwelt weitgehend einig. Bei hochgradigen Stenosen von über 70 % lohnt sich ein Eingriff sicher, vor allem wenn die TIA erst ein, zwei Wochen zurückliegt. Dann liegt die „Number needed to...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.