Wen, wann und wie oft screenen?

Autor: bg

In welchem Alter soll das Screening beginnen und wann enden? Wie oft sollen Frauen überhaupt untersucht werden? Und: Welche Rolle spielen neue Verfahren wie HPV-Testung und Dünnschichtzytologie? Diese Fragen sind derzeit in der Diskussion, denn unser Früherkennungsprogramm soll überarbeitet werden. Hier ein Blick über den Zaun, wie die Strategien in unseren Nachbarländern und in den USA ausschauen.

 

 

In den USA ist die Inzidenz des Zervixkarzinoms mit 12 000 Neuerkrankungen pro Jahr gering. 60 % der Patientinnen hatten nie oder in den letzten fünf Jahren nicht an der Vorsorge teilgenommen. 25 % bzw. 3200 Patientinnen gehören zu der Gruppe der sog. Screening-Versager, berichtet Professor Dr. George F. Sawaya von der University of California in San Francisco beim 13. Internationalen Freiburger Tutorial für zervikale Neoplasie.

Gynäkologen in den USA können wählen, denn es gibt gleich mehrere Leitlinien für die Früherkennung des Zervixkarzinoms. Das American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG) sowie die American Cancer Society (ACS) empfehlen, dass alle Frauen etwa drei Jahre...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.