Wenig freies Testosteron: aggressiveres Karzinom

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth

Der Testosteronspiegel spielt maßgeblich eine Rolle bei der Progression des Prostatakarzinoms. © iStock/dobok

Der Testosteronspiegel spielt maßgeblich eine Rolle bei der Progression des Prostatakarzinoms. Hohe Konzentrationen des Hormons haben einen stabileren Krankheitsverlauf zur Folge.

Bei welchem Mann mit einem Low-risk-Prostatakarzinom die Progression des Tumors zu befürchten ist, lässt sich bislang nur schwer vorhersagen. Einer aktuellen Studie zufolge könnte die Höhe des freien Testosteronspiegels in diesem Punkt weiterhelfen.


Urologen aus Chile und den USA bestimmten die Testosteronspiegel von 154 Patienten mit einem Low-risk-Prostatakarzinom, für die nur eine aktive Überwachung geplant war, und beobachteten sie 38 Monate lang nach.

Tumorprogression bei niedrigem Testosteronspiegel

Bei 35 % der Kranken wurde im Verlauf doch noch eine aktive Behandlung erforderlich. Bei ihnen ließen sich signifikant niedrigere Blutspiegel von freiem Testosteron nachweisen als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.