Weniger Antikörper mit gereinigtem Botulinumtoxin

Autor: ate

Durch Injektionen von Botulinum-Neurotoxin Typ A kann Patienten mit fokalen Dystonien geholfen werden. Ein Problem bleiben die neutralisierenden Antikörper. Hier könnte die Injektion eines reinen Toxinpräparats ohne begleitende Komplexproteine Abhilfe schaffen.

Vor rund 30 Jahren wurde Botulinumtoxin (BT) erstmals bei Patienten mit Dystonien eingesetzt. Inzwischen werden Botulinum-Neurotoxin-Typ-A-(BoNT/A-)Präparate bei einer Vielzahl von Indikationen mit Erfolg angewendet, berichtete Privatdozent Dr. DIRK DRESSLER von der Universität Rostock bei einem Symposium der Firma Merz Pharmaceuticals. Bis zu 10 % der Patienten entwickeln jedoch neutralisierende Antikörper, welche die Therapie unwirksam machen. Dabei spielen individuelle Faktoren, aber auch die Dosis, das Zeitintervall zwischen den Injektionen und vor allem die immunologischen Eigenschaften des Medikaments eine Rolle. Die Dauer der Therapie mit Botulinumtoxin sowie Alter und Geschlecht der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.